Unternehmen – Firmengeschichte

Bereits im Jahre 1915 wurde durch Wilhelm Nunn, dem Gründer der späteren Aufzugfabrik Wilh. Nunn KG, der Grundstein für das spätere Familienunternehmen gelegt.

Durch berufliche Aufgaben fand er den Weg nach München, wo er im Herzen der Stadt (Lehel) sein Unternehmen im Jahr 1920 offiziell eintragen ließ. Bereits zu diesem Zeitpunkt fertigte das Unternehmen eigene Antriebe und Kabinen. Ebenso war der Steuerungsbau ein innovativer Geschäftsbereich.

Der Nachfolger und Sohn des Firmengründers, Willy Ernst Nunn (geb. 1902), wurde frühzeitig auf seine Aufgabe vorbereitet. Er war unter anderem in der fördertechnischen Abteilung bei einer namhaften und bedeutenden Werft in Hamburg als Konstrukteur und später als Konstruktionsleiter tätig. Mit den politischen und wirtschaftlichen Umwälzungen des Zweiten Weltkrieges veränderte sich der Markt. Der Ruf in das elterliche Unternehmen war daher die naheliegende Konsequenz und Notwendigkeit.

Inzwischen war das Unternehmen auf die östliche Seite Münchens gesiedelt und im Jahre 1961 wurde das heutige Firmenanwesen erworben. Nur wenige Kilometer von München entfernt konnte das Unternehmen erweitert und modernisiert werden.

Nach dem Tode von Willy Ernst Nunn 1974 übernahm seine Frau Margareta Nunn, die inzwischen bereits die kaufmännischen Aufgaben verantwortete, die Geschäftsführung. Im August 2007 trat Bernd Svoboda, Ehemann der einzigen Tochter von Margareta und Willy Nunn, Gitta Svoboda, die Geschäftsführung an. Auch die Kinder von Bernd und Gitta Svoboda arbeiten in Schlüsselpositionen maßgeblich im Unternehmen mit und sind die Pfeiler für die Zukunft.